Mein Shop

Mein Shop
JoJus Welt auf DaWanda

Dienstag, 5. Mai 2015

Ich bin schwanger!



Das  freut mich wirklich von Herzen, aber mich freut auch etwas, dass ich es nicht bin.

Zunächst einmal, ich finde es auch faszinierend und toll, dass in meinem Körper Kinder gewachsen sind. Ich wüsste auch grad nicht, was es unglaublicheres gibt, so rein vom menschlichen Körper her.

Aber ich kann eines wirklich sagen, ich war nicht immer gerne schwanger.

Ich gehörte nicht zu den Frauen, die es unglaublich toll und super fanden schwanger zu sein. Die Quasi immer und immer wieder sprühen vor Glück.
 Also quasi die Positivschwangere schlechthin – "Hey, guckt mal, was ich kann ein Baby wächst in meinem Bauch, total superdupercool oder?"

Ich gehöre auch nicht zu den Frauen, die es ständig schrecklich fanden schwanger zu sein. Die Quasi alles schrecklich finden. Oh nein, mein Bauch wächst, meine Brüste werden schlaff, ich nehme zu.
Also eine Negativschwangere schlechthin – "Hey, seht ihr nicht, wie ich leide, mein Körper ist hässlich."

Ich hatte immer einen Vorteil, wie ich finde, ich bin früh schwanger geworden. Mit Anfang 20. Zu einem Zeitpunkt, da hat in meinem Freundeskreis niemand darüber wirklich nachgedacht.
Ich hatte also den Vorteil unbeschwert an die Sache ranzugehen, ohne große Geschichten von ach wie toll, bis hin zu schrecklich.
Ich hatte auch keine Horrorschwangerschaften, wobei ja immer alles relativ ist.

Schwangere sind schön, ja das stimmt. Viele schwangere Frauen strahlen nach Außen hin. Und jeder Körper verändert sich auf seine individuelle Weise und ist auf seine eigene Art schön.

Aber, es gibt nunmal auch noch andere Dinge, Rund ums schwanger sein und die können ganz schön nerven.
Und mich haben sie genervt. Und am meisten hat mich wirklich genervt, wenn ich mal etwas gestöhnt habe, dass dann so oft als Antwort kam:

Sei froh, dass dein Kind gesund ist.

Einen Satz, den man von da an immer wieder hören wird.

Herrje, natürlich bin ich unglaublich froh und dankbar, dass meine Kinder gesund sind, aber darf ich deswegen nicht mal genervt sein.
Und an all die Eltern, die dies sagen, ich bin mir sicher, ihr seid auch mal von euren Kindern unglaublich genervt gewesen.

So, jetzt aber zu den Schwangerschaftsleiden, die ihr ruhig mal blöd finden dürft.

Ganz am Anfang musste ich stets auf Toilette, ich kam mir vor, wie ein Hund, der sein Revier markieren will und mein Revier war groß. Denn ich konnte quasi keine zwei Schritte gehen, ohne nicht schon wieder nach der nächsten Toilette Ausschau zu halten. Okay, am Ende war das auch wieder der Fall. Wobei, nicht in jeder Schwangerschaft, es gibt also Hoffnung….

Und es zwickte schon ordentlich, die Dehnung der Mutterbänder. Es dehnt sich alles und das, auch wenn es langsam geht, tut weh. Und das darf auch mal gesagt werden. Hey, euer Bauch wird unglaublich gedehnt und eure Organe werden rumgedrängt. Ja, das darf weh tun.

Irgendwann passten mir meine Hosen nicht mehr. Klar, es ist schön, wenn jeder sieht, dass man schwanger ist, weil dann auch jeder Verständnis hat, wenn man mal eben in eine Ecke bricht (ja ich steh dazu, es ist mir passiert), aber ich brauchte Umstandshosen.
Alleine das Wort ist schon etwas speziell, aber irgendwie passend.
Unter Umständen würde ich mir die Kleidung kaufen, aber auch nur dann. Jetzt mal ehrlich, wer entwirft diese Mode? Es war schrecklich. Ich kam mir vor wie eine Kartoffel in einem Kartoffelsack. Okay, ein sehr blumiger Sack, aber ist das hilfreich?

Dann hört man oft, die Haare werden schöner oder die Haut wird schöner.
Ah ja, bitte ihr seid nicht die einzigen, die Haarausfall bekommen oder Pickel. Die Hormone spielen verrückt. Mit dem Körper, der Laune, manchmal glaube ich auch mit dem Umfeld.
Solltet ihr also zu den Frauen gehören, die nicht grad wie ein Model rumlaufen – ihr seid nicht alleine!

Schwangere strahlen eine Ruhe aus und Glück (siehe Oben).
Ja, stimmt, in vielen Momenten, aber ich hab auch geheult, war verzweifelt und völlig unruhig.
Niemand muss immer nur gut gelaunt sein, nur weil er schwanger ist.
 Und jeder darf auch mal richtig wütend sein, weil die ganze Nacht komplett unruhig war, denn die Atemnot wurde vom Sodbrennen abgelöst und dann war das Baby schon wieder wach und strampelte, bis man wieder zur Toilette muss.
Schlaf - Fehlanzeige.

Ich hab kein Wasser eingelagert, das empfand ich schon als Glück, denn wenn ich andere Frauen gesehen habe, die im Winter in Schlappen rumgelaufen sind, weil ihnen keine Schuhe mehr gepasst haben, bequem ist anders.

Und ständige Untersuchungen beim Frauenarzt. Sind wir mal ehrlich, gerne gehen wir nicht dorthin oder? Ich habe einen tollen Arzt, dem ich sehr vertraue und der mich immer gut begleitet hat, auch heute und unschwanger. Dafür einfach mal Danke!
Aber so richtig prickelnd ist es nicht, wenn man ständig untersucht wird. Und wenn man mal ins Krankenhaus muss, weil etwas komisch ist, dann wird man noch mehr und noch öfter und von noch mehr fremden Menschen untersucht. Ja, das ist alles andere, als schön.

Klar, es gab auch immer diese schönen Tage, wenn es gut lief, wenn ich Ruhe hatte, mich auf mich konzentrieren konnte und auf mein Baby, was da in mir heranwächst.
Und ja, von 280 Tagen sind meistens nicht 280 schlecht, vielleicht sogar mehr als die Hälfte gut. Und ich hatte das unglaubliche Glück, dass meine Schwangerschaften alle mit einem gesunden Kind gekrönt waren. Das ist Glück, das ist mir heute noch mehr bewusst, als damals.

Heute, wo ich mit der Familienplanung abgeschlossen habe und viele meine Freundinnen schwanger sind, kann ich nur sagen:
Genießt die Zeit, die gut ist und schreit es auch heraus.
Denkt aber nicht, ihr seid die Einzige, die sich schlecht fühlt. Und wenn ihr euch die ganze Zeit schlecht fühlt, ist das euer Recht.
Denn das heißt ja nicht, dass ihr undankbar seid. Ihr dürft es ruhig auch mal richtig blöd finden schwanger zu sein.

Gebt diese Gefühle des Auf und Abs ruhig weiter, davon kann nur jede Frau profitieren.

Und auch heute noch kann ich sagen, ich hätte wohl deutlich mehr Kinder, wenn die Schwangerschaften nicht wären.
Von den Geburten mal ganz zu schweigen, davon vielleicht irgendwann mehr….


LG JoJu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen